FR Geschichte - 70er Jahre
Die Siebziger waren die Frankfurter Jahre. Von hier strahlte in die Republik, was das Bild dieses Jahrzehnts bestimmt. Am sichtbarsten, am lautesten und allemal am buntesten war das Aufbegehren der Jugend der Stadt. Studenten revoltierten, Hippies lebten in eigenen Welten. Es waren oft wenig friedliche Tage.

Die Zeiten waren bewegt, in denen sich die Stadt am Main wieder einmal häutete, veränderte und neu erfand. Die Zeil wurde komplett den Fußgängern übergeben und endgültig zu Deutschlands umsatzträchtigster Einkaufsstraße. Am Schauspiel wurde die Mitbestimmung geprobt, das Theater am Turm dagegen schlicht geschlossen – auch für immer. Im Historischen Museum gab es Ärger wegen „linker“ Texte in der Ausstellung, aber Hilmar Hoffmann betrieb weiter eine linke Kulturpolitik.

Weitere Schwerpunkte: Absturz der SPD +++ Tumulte im Villenviertel +++ Zeil ohne Autos +++ Fassbinder am TAT +++ Flucht aus dem Gerichtssaal +++ Didi Thuraus Aufstieg.

Die 70er Jahre in Frankfurt – Band 4 unserer beliebten Reihe „Frankfurter Rundschau Geschichte“.

Kategorie
FR Geschichte

Erscheinungsweise
jährlich

Verlag
Frankfurter Rundschau GmbH

Themen
Geschichte, Lokales

4,90 €
Inkl. 19% MwSt.
4,90 €
Inkl. 19% MwSt.

Weitere Ausgaben